Sabine Verheyen MdEP spricht am EU-Projekttag mit Schülern im Vest

Kreis Recklinghausen. Am 25. März, dem bundesweiten EU-Projekttag, reiste die  Aachener Europaabgeordnete Sabine Verheyen in das Vest Recklinghausen. Sowohl am Gymnasium Petrinum in Dorsten, als auch am Marie-Curie Gymnasium in Recklinghausen, traf sie sich mit Schülerinnen und Schülern der Klassen 10 und 13 zum persönlichen Gespräch. Über 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nutzten das Angebot zum Dialog über das Miteinander in und die Zukunft von Europa.

Nach einer Einleitungsrunde zum ERASMUS-Förderprogramm* war das Eis gebrochen. Die Schülerinnen und Schüler stellten Fragen zur NATO, zur Verteidigungsfähigkeit von Europa und zur politischen Stabilität innerhalb der Europäischen Gemeinschaft.

Aber auch die Frage, was unternimmt die Europäische Volkspartei (EVP) um Europa jungen Menschen näher zu bringen, Fragen zum Artikel 13 Urheberrecht, zum Brexit und zum „Friday for future“ zeigten, die Jugend setzt sich intensiv mit aktuellen politischen Streitfeldern auseinander.

Zum Thema “Friday for Future”, erklärte Frau Verheyen: „Das die Jugend kritisch das politische Geschehen hinterfragt und Besorgnis, unter anderem zum Umweltschutz, äußert, gibt Mut und Hoffnung zugleich. Ich erwarte nicht, dass Schüler Lösungen präsentieren. Hier ist die Politik gefragt, Sorgen ernst zu nehmen und Themen zukunftsorientiert anzupacken. Manchmal muss man dabei auch die in der Vergangenheit betretenen Pfade verlassen und neue Wege gehen. Lösungen zum Umweltschutz können national beginnen, müssen aber dann global erfüllt werden. Besonders dafür braucht es eine starke Europäische Gemeinschaft“.

Organisiert hatten die Zusammenkunft der CDU Kreisvor-sitzende Michael Breilmann und der Europabeauftragte des CDU Kreisverbandes Recklinghausen, Torsten Jakob.

*Das ERASMUS Programm ist ein Förderprogramm der Europäischen Union. Durch das Erasmus Programm werden vor allem allgemeine sowie berufliche Bildung, Sport und Jugend gefördert. Das Bildungsprogramm für lebenslanges Lernen besteht bereits seit 30 Jahren und fördert die Mobilität von Studierenden, jungen Erwachsenen, Dozenten und ausländischem Unternehmenspersonal innerhalb 33 Ländern der EU. Besonders bekannt und beliebt ist jedoch das Austauschprogramm von Erasmus – welches Studenten ermöglicht, durch einen drei- bis 12-monatigen Auslandsaufenthalt an einer Universität innerhalb der EU zu studieren oder ein Praktikum zu absolvieren.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok